Thrive Leads – Vorstellung & Testbericht

Listbuilding für WordPress (Übersicht der Videos weiter unten) – Mit Thrive Leads können Sie Optin-Formulare (Exit Intent-Popups, 2-Step-Popups und vieles mehr) erstellen, über die sich Leserinnen und Leser in Ihren Newsletter eintragen können.

Thrive Leads ist im Februar 2015 als Nachfolger von Hybrid Connect erschienen. Anbieter ist die whitesquare GmbH (Schweiz), prominentester Kopf des Teams ist Shane Melaugh.

Vorab: Dieser Testbericht ist nicht mehr ganz „frisch“ :-) Thrive Leads wurde seit Einführung im Februar 2015 ständig weiterentwickelt und kann noch viel mehr, als hier zu lesen ist. Außerdem sind die Änderungen durch die Einführung des neuen Thrive Architect (neuer visueller Editor als Ersatz des Thrive Content Builder) im August 2017 hier noch nicht berücksichtigt. Meine Empfehlung am Ende dieses Artikels gilt ausdrücklich immer noch. Ich versuche, mit der Einführung neuer Features Schritt zu halten und werde hier demnächst aktualisieren. Beachten Sie auch die am Ende des Artikels aufgelisteten Videos.

Thrive Leads Demoseite Thrive Leads Verkaufsseite
Hier vorab ein – im Rahmen einer YouTube-Challenge entstandenes – Video vom April 2016, in dem ich ein paar Funktionen von Thrive Leads vorstelle:

Versionen dieses Testberichtes

  • 17.02.2015: Erste Version
  • 27.07.2015: Neue Features (Screen filler, Content Locker, Multi-Step-Forms, API-Anbindung, Trigger „on click“)
  • Coming soon: SmartLinks (Demo), Klick-Tipp-Anbindung, Scroll Mat & TypeFocus (Demo), Menü Link (Demo, auf „Menü-Trigger (neu)“ klicken), Signup Segue, Content Delivery Feature
Sie möchten später an diesen
Testbericht erinnert werden?

Einführung

Dieser Review richtet sich primär an Leserinnen und Leser, die mit Begriffen wie Listbuilding, Anmeldeformulare oder Exit-Popups schon was anfangen können :-) Ein Glossar zu Begriffen wird in Kürze auf dieser Webseite erscheinen.

Im Folgenden stelle ich Ihnen das Plugin vor und berichte über meine Erfahrungen bei der Installation auf meiner Demoseite.

Optin-Typen

Thrive Leads bietet eine Reihe von Optin-Typen oder Formular-Typen (beachten Sie bitte auch die Screenshots unten):

  • Ribbon („Header Bar“; ein am oberen oder unteren Ende des Fensters „festgepinnter“ Anmeldestreifen; hier neuerdings auch Two-Step-Optin möglich)
  • Lightbox (Popup, das die Seite überdeckt; auch die „beliebten“ Exit Intent-Popups)
  • Widget (kann z. B. eingebettet in der Sidebar oder im Footer der Webseite erscheinen, je nach Theme)
  • Post Footer (Formular eingebettet auf einer Beitragsseite direkt unter dem Beitragstext)
  • Slide In (gleitet z. B. unten rechts in die Seite herein, lässt aber den Rest der Seite sichtbar)
  • In Content (Formular eingebettet auf einer Beitragsseite nach einer einstellbarern Anzahl von Absätzen)
  • Screen filler Lightbox (Eine Lightbox ohne Rand, die den kompletten Bildschirm einnimmt und den kompletten Seiteninhalt überdeckt)
Auswahl der Optin-Typen im Menü
Screenshot: Auswahl der Optin-Typen, in der aktuellen „Leadgroup“ gibt es nur den Optin-Typ „Lightbox“

Beispiel eines Ribbon-Optins
Screenshot: Beispiel eines Ribbon-Optins

Beispiel einer Lightbox
Screenshot: Beispiel einer Lightbox. Diese kann z. B. als Exit-Popup erscheinen oder durch Klick auf einen Link.

Beispiel eines Post Footer-Optins
Screenshot: Beispiel eines Post Footer-Optins

Trigger

Ein Trigger bestimmt, wann ein Optin-Formular zu sehen ist. Abhängig vom Optin-Typ sind verschiedene Trigger auswählbar:

  • Show on page load (sofort nach dem Laden der Seite)
  • Show after a certain period of time (nach einer bestimmten Zeit, einstellbar in Sekunden)
  • Show when the user scrolls to a specific part of the content (wenn ein Element mit einer bestimmten CSS-Klasse oder einer ID erreicht wird)
  • Show when the user scrolls to a percentage of the way down the content (wenn z. B. 50 % der Seite erreicht wurden)
  • Show when the user clicks an element (wenn ein Element mit einer bestimmten CSS-Klasse oder einer ID angeklickt wird; dies kann auch ein Button o.ä. sein)
  • Show when the user is about to exit the page (exit intent) (wenn der Mauszeiger die Webseite verlässt)
  • Show when user reaches the end of content (wenn der Besucher das Ende des Inhalts erreicht)
Auswahl der Optin-Typen im Menü
Screenshot: Auswahl des Trigger bei einer Lighbox, hier ist die Option „Exit-Intent“ ausgewählt

Seit Mai 2015 beherrscht Thrive Leads „Multi-Step-Optins“. Diese bestehen aus mehreren Popups, die nacheinander angezeigt werden. Beispiel: Im ersten Popup steht eine Frage und zwei Buttons „Ja“ und „Nein“. Drückt der Besucher auf „Nein“, wird das Popup z. B. einfach geschlossen, drückt er hingegen auf „Ja“, erscheint das nächste Popup zur Eingabe der E-Mail-Adresse. Probieren Sie am besten dieses Beispiel auf meiner Demoseite aus.

Lead Generation Options
Screenshot: Beispiel eines Multi-Step-Optins

Diese „Ja“/“Nein“-Popups werden bei manchen anderen Anbietern als „Two-Step-Optins“ oder „3-Step-Optins“ bezeichnet. Bei Thrive Leads hingegen bezeichnet Two-Step-Optin die Popups, bei denen Sie zuerst auf einen Link auf der Webseite klicken und dann das Popup aufgeht. Hier also bitte aufpassen. „Multi-Step“ ist übrigens korrekt, denn Sie können durchaus mehr als 2 Popups hintereinander schalten, wenn Sie Lust dazu haben und das Ihren Besuchern zumuten wollen. Beispielsweise könnte bei dem oben genannten Beispiel nach Klick auf „Nein“ ein Popup „Wirklich nicht?“ mit z. B. den Auswahlmöglichkeiten „Ach doch“ und „Nein“ erscheinen. Und bei Klick auf „Ach doch“ wird dann eben das Popup mit der Eingabemöglichkeit angezeigt.

Sinnvolle Varianten

  • Popup erscheint, wenn der Mauszeiger die Seite verlässt (Optin-Typ Lightbox mit Trigger „exit intent„)
  • Slide Optin erscheint, wenn z. B. 50 % der Seite runtergescrollt wurde (Optin-Typ Slide In mit Trigger … user scrolls to a percentage of the way down…)
  • Ein Optin-Formular nach dem Ende eines Beitrages, das immer zu sehen ist (Optin-Typ Post Footer mit Trigger Show on page load
  • Popup erscheint, wenn der Seitenbesucher auf einen Link oder einen Button klickt (Optin-Typ Lightbox mit Trigger Show when the user clicks an element oder Nutzung eines Shortcodes 2 Step Lightbox)

    Keine Sorge: Die Auswahl der Optin-Typen und das Einstellen der Trigger geht schnell von der Hand.

    Welches Formular erscheint wo?

    Sie haben die genaue Kontrolle darüber, welches Anmeldeformular auf welchen Beiträgen oder Seiten Ihrer WordPress-Präsenz erscheinen soll.

    Auswahl der Optin-Typen im Menü
    Screenshot: Auswahl der Seiten, auf denen ein bestimmtes Optin-Formular erscheinen soll; hier im Beispiel nur auf einer Seite

    Optin-Formulare (auch verschiedene Optin-Typen) werden in sogenannten Leadgroups gruppiert. Für jede Leadgroup können Sie einstellen, ob sie auf allen Seiten oder nur bei bestimmten Kategorieren, bei bestimmten Tags oder sogar nur auf bestimmten einzelnen Beiträgen oder Seiten erscheinen soll. Sie können also durchaus für jeden Blogpost z. B. ein eigenes Optinformular mit einer angepassten Überschrift verwenden. Oder z. B. je nach Thema des Blogposts ein individuelles Freebie als Danke für den Eintrag anbieten.

    Bei mehreren vorhandenen Leadgroups wird nun die Liste der Leadgroups von oben nach unten abgearbeitet, bis eine passende gefunden wird.

    Beispiel:
    Sie haben eine Leadgroup „A“ mit Optin-Formularen, die generell auf allen Beiträgen der „Kategorie A“ erscheinen sollen. Eine zweite Leadgroup „X“ ist so eingestellt, dass die Optin-Formulare nur auf Beitrag „X“ der „Kategorie A“ erscheinen. Wenn nun diese Leadgroup „X“ oben in der Liste aller Leadgroups steht, wird bei Aufruf des Beitrages „X“ auch nur das Optinformular des Leadgroup „X“ angezeigt, obwohl theoretisch die Leadgroup „A“ auch passen würde.

    Klingt ein wenig verwirrend, ich weiß :-) Daher werde ich zu diesem Thema besser ein Video erstellen.

    Weiterhin gibt es „Lead Shortcodes“: Sie legen ein Optin-Formular an und können diesem einen WordPress-Shortcode zuweisen. Diesen Shortcode können Sie nun in Ihren Artikeln, Seiten und Widgets einfügen, um an der entsprechenden Stelle das entsprechende Optin-Formular anzuzeigen.

    Außerdem gibt es noch „2 Step Lightboxes“. Mit diesen können Sie die beliebten 2-Step-Optins realisieren (Klick auf einen Link oder auf ein Bild öffnet das Popup). Auch hier erhalten Sie einen Shortcode, den Sie in einen Artikel oder auf eine Seite kopieren können. Inzwischen können Sie solche 2-Step-Optins aber auch innerhalb einer Leadgroup erstellen, hier wurde evtl. ein wenig doppelt gemoppelt.

    Erstellung von Optin-Formularen

    Die Erstellung von Optin-Forms erfolgt in zwei Schritten: Zum Einen im Dashboard des Plugins, wo Sie die verschiedenen Optin-Typen, die Trigger usw. einstellen.

    Die Formulare an sich werden in einem zweiten Browser-Tab erstellt und geändert. In diesem zweiten Tab läuft der Thrive Content Builder. Das ist ein visueller Editor, den der Hersteller auch bei seinen WordPress-Themes der Thrive Themes-Serie seinen anderen Plugins nutzt.

    Vom Upgrade dieses Editors auf die Version 2.0 (und Umbenennung in Thrive Architect) ist auch Thrive Leads betroffen: Die neue Version bietet zahlreiche neue Möglichkeiten, ist aber weiterhin sehr komplex.

    Lead Generation Options
    Screenshot: Lead Generation Options, hier können Sie z. B. den Autoresponder-Code einfügen oder die Texte in den Eingabefeldern oder beim Abschicken-Knopf ändern

    Spielwiese für Splittest-Fans

    Weiterer herausragender Aspekt bei Thrive Leads (der schon selbst einen eigenen Artikel rechtfertigen würde) sind Splittests (A/B-Tests).

    Zum Einen können Sie z. B. ein Optin-Formular klonen, dann in dem Klon ein Detail ändern und die beiden Varianten gegeneinander antreten lassen. Hier können Sie nicht nur Inhalte (z. B. Headline oder Text des Abschicken-Knopfes) ändern, sondern Sie können auch verschiedene Trigger wählen. So können Sie z. B. ein Exit Popup gegen ein Popup, das nach Runterscrollen von 50 % der Seite erscheint, gegeneinander testen.

    Auch die Auswahl des Siegers nimmt Ihnen Thrive Leads ab. Nach einstellbaren Kriterien (Anzahl der Konversionen und/oder Dauer in Tagen) wird ein Sieger ermittelt und nur noch dieser angezeigt.

    Wenn Sie den Splittest im Plugin auf Leadgroups-Ebene durchführen, können Sie auch z. B. ein Slide In (nach z. B: 50 % runterscrollen erscheint rechts unten ein Optin-Formular) gegen ein Ribbon („Header Bar“) antreten lassen. Thrive Leads stellt also eine große Spielwiese für Splittest-Fans dar. Da Sie jedem Optin-Formular einen eigenen Autoresponder-Code mitgeben können, lassen sich bei den verschiedenen Vatrianten z. B. separate Listen ansteuern.

    Für Interessierte: Die Splittests arbeiten anscheinend ausschließlich cookie-basiert.

    Wie responsive ist Thrive Leads?

    Da inzwischen eine sehr große Nutzer_innenzahl mit mobilen Geräten (Smartphones / Tablets) online geht, muss ein Listbuilding-Plugin auf solchen Geräten vernünftig funktionieren.

    Auf den ersten Blick macht Thrive Leads hier – im Gegensatz zum Vorgängerprodukt Hybrid Connect – einiges richtig. Es kann passieren, dass einige Optin-Formulare recht groß werden können. Das kann evtl. dazu führen, dass man auf manchen Smartphones das Eingabefeld und den Submit-Button nicht mehr sieht bzw. nicht hochscrollen kann. Bei der Anzeige der Optin-Formulare auf einem Smartphone wird teilweise die Schrift verkleinert, es werden aber weiterhin alle Elemente angezeigt. Das „Konkurrenzprodukt“ Ninja Popups lässt bei der mobilen Anzeige z. B. Bilder oder Textteile weg, um Platz zu sparen.

    Sie können aber auch entscheiden, dass bestimmte Optin-Formulare auf mobilen Geräten gar nicht angezeigt werden. Auch hier haben Sie also weitgehende Kontrolle darüber, wo man was sieht. Diese Funktion sollten übrigens unbedingt nutzen, da es beim Einsatz von Popups auf mobilen Endgeräten seit Januar 2017 zu einer „Abstrafung“ durch Google kommen kann.

    Ergänzung vom 23.08.2017: Nach der Aktualisierung des visuellen Editors auf die neue Version 2 (Stichwort: „Thrive Architect“) ist es nun auch möglich, gezielt einzelne Elemente in einem Optin-Formular auf Smartphones und/oder Tablets auszublenden. Das ist eine wesentliche Verbesserung.

    Die Bedienung von Thrive Leads selber, was also das Erstellen von Optin-Formularen angeht, habe ich noch nicht auf einem Smartphone probiert. Zumindest das Design der Formulare dürfte aber eher nicht gehen, denn der visuelle Editor ist doch recht komplex.

    => Haben Sie Fragen zu Thrive Leads? <=

    Anbindung der Autoresponder

    Die Anbindung Ihres Newsletter-Anbieters kann entweder über eine API-Schnittstelle oder über einen HTML-Code erfolgen.

    Anbindung über API-Schnittstelle

    Die API-Schnittstelle wurde im Mai 2015 eingeführt. Damit kann Thrive Leads direkt mit dem Anbieter „kommunizieren“. Unter einem eigenen Menüpunkt im WordPress-Dashboard erzeugen Sie zuerst eine Verbindung zum Anbieter. Bei GetResponse z. B., in dem Sie aus Ihrem GetResponse-Account den API-Key kopieren und diesen bei Thrive Leads eingeben. Danach können Sie dann in jedem einzelnen Optin-Formular eine der Listen in Ihrem GetResponse-Account auswählen. In diese wird dann entsprechend ein neuer Abonnent eingetragen. Die Nutzung der API-Schnittstelle ist zwingend erforderlich, wenn Sie die Funktion Content Locker nutzen wollen.

    Sie können durchaus auch mehrere Anbieter parallel auswählen und Ihre Seitenbesucher so auf verschiedene Anbieter „verteilen“.

    Auswahl der Optin-Typen im Menü
    Screenshot: Auswahl des E-Mail-Marketing-Anbieters

    Derzeit werden u. a. folgende (in Deutschland relevante) Anbieter und Systeme unterstützt:

    • ActiveCampaign
    • ArpReach
    • AWeber
    • GetResponse
    • GoToWebinar
    • iContact
    • Infusionsoft
    • Klick-Tipp
    • Mailchimp
    • MailPoet
    • Ontraport
    • SendinBlue
    • Sendy
    • GoToWebinar
    • WebinarJamStudio
    • WordPress user account

    Ob es für den in Deutschland populären Anbieter CleverReach eine Anbindung geben wird, ist derzeit unklar. Entsprechende Kundenwünsche gibt es schon im Kundenforum, aber die deutschen Nutzer machen ja nur einen kleinen Teil der weltweiten Thrive-Kundschaft aus.

    Für Klick-Tipp (ab Paket „Premium“) gibt es inzwischen eine API-Anbindung; allerdings können hier m. W. keine Tags beim Optin gesetzt werden. Mittlerweile kann aber auf der Klick-Tipp-Oberfläche über den Menüpunkt „Listbuilding“ ein optimierter HTML-Code für Thrive Leads erzeugt werden, der auch Tags berücksichtigt.

    Anbindung über HTML-Code

    Alternativ können Sie in jedem einzelnen Optin-Formular einen Autoresponder-HTML-Code eintragen. Diesen erhalten Sie bei Ihrem Newsletter-Anbieter. Bei allen populären Anbietern, wie z. B. AWeber, GetResponse, MailChimp, Klick-Tipp, CleverReach, sollte dies kein größeres Problem darstellen. Hier bin ich bei Fragen gerne behilflich.

    Eigene Liste für jedes Optin-Formular

    Beim Erstellen eines Optin-Formulares können Sie immer individuell entscheiden, ob Sie die API-Anbindung oder Anbindung über HTML-Code nutzen. Verschiedene Formulare können also auch verschiedene Anbindungen haben (auch verschiedene Autoresponder-Anbieter).

    Da Sie ja nun für jedes Optin-Formular eine andere Liste innerhalb Ihres Autoresponders eintragen können, könnten Sie sogar im Rahmen eines Splittests Ihre Abonnenten je nach erfolgreicher Variante in eine andere Liste einsortieren, z. B. „Grüner Submitbutton“ und „Roter Submitbutton“. Das würde dann natürlich auch die Erstellung Ihrer E-Mail-Kampagnen komplizierter machen und wäre besonders dann sinnvoll, wenn Sie ein tagbasiertes E-Mail-Marketing-System verwenden oder gut mit Segmentierung von Listen arbeiten können.

    Thrive Leads Demoseite Thrive Leads Verkaufsseite

    Content Locker

    Als neue Funktion wurde im Mai 2015 der Content Locker eingeführt.

    Sie können hiermit einen Teil des Inhalts in einem Beitrag „verstecken“. Statt des Inhalts wird ein Optin-Formular angezeigt, ggf. „schimmert“ der versteckte Inhalt dahinter durch. Erst wenn der Seitenbesucher seine Mailadresse eingetippt und abgeschickt hat, wird der versteckte Inhalt angezeigt (und ein entsprechendes Cookie gesetzt). Diese Funktion kann nur über die API-Anbindung des Autoresponders genutzt werden (steht also derzeit z. B. Nutzern von CleverReach oder Klick-Tipp nicht zur Verfügung).

    In der Theorie ist dies eine interessante Funktion. In der Praxis hakt es leider ein wenig:

    1. Thrive Leads wartet mit dem Anzeigen des versteckten Inhaltes nicht ab, bis der Double-Optin-Prozess abgeschlossen wurde, bis die eingetragene E-Mail-Adresse also auch bestätigt wurde.

    2. Der verstecke Inhalt ist im Quelltext der Seite zu sehen.

    3. Werden nach dem Eintrag die Cookies gelöscht, muss bei erneuten Besuch der Seite wieder eine E-Mail-Adresse eingetragen werden.

    Klar, eine solche Funktion wirklich gut ans Laufen zu kriegen, ist nicht trivial. Als Experiment können Sie den Content Locker sicher gut nutzen. Aber zumindest momentan können Sie hiermit Inhalte nicht wirklich gut absichern.

    Vergleich mit Hybrid Connect

    Viele WordPress-Nutzerinnen haben den Vorgänger Hybrid Connect im Einsatz. Daher möchte ich hier auch ein paar Worte dazu verlieren.

    Zum Einen wurde von Hybrid Connect meines Wissens seit Januar 2014 kein Update mehr herausgebracht. Dies finde ich schlecht, denn wirklich fehlerfrei war das Produkt ja nun nicht.

    Da Thrive Leads zum „Thrive-Produktuniversum“ gehört (u. a. mit dem Visual Editor Thrive Content Builder und knapp einem Dutzend WordPress-Themes) und dieses wohl ein recht ambitioniertes Projekt von Shane und seinem Team ist, erwarte ich hier ein etwas längerfristiges Commitment.

    Das Thrive Leads-Design finde ich persönlich ein wenig frischer und zeitgemäßer als das etwas eigenwillige, manchmal quietschbunte, aber auch recht gut wiedererkennbare Hybrid Connect-Design. Das ist ganz klar Geschmackssache und natürlich sind die Hybrid Connect-Designs keinesfalls überholt.

    Vorteile von Thrive Leads im Vergleich zu Hybrid Connect:

    • Deutlich besseres Verhalten der Anmeldeformulare auf mobilen Plattformen
    • Mehr Optin-Typen (z. B. Exit-Popups und Ribbons)
    • Verbesserter Editor für die Optin-Formulare

    Vorteile von Hybrid Connect im Vergleich zu Thrive Leads:

    • Facebook-Connect (bei Thrive Leads gibt es keine Möglichkeit mehr, direkt über eine Verbindung zu Facebook die entsprechende E-Mail-Adresse einen Facebook-Nutzers einzutragen)
    • Der Optin-Typ Squeeze-Page steht nicht mehr zur Verfügung; sie können also keine Mini-Landingpages erstellen, in denen einfach nur ein Optin-Formular auftaucht. Ich kann mich allerdings nicht erinnern, dieses Feature jemals bei einem Hybrid Connect-Nutzer im Einsatz gesehen zu haben :-) Außerdem sollte die Erstellung solch’ kleiner Landingpages auch mit Thrive Leads möglich sein, abhängig vom verwendeten WordPress-Theme. Das werde ich in Zukunft genauer untersuchen.

    Jetzt Umsteigen oder nicht?

    Wenn Sie mit Ihrer bisherigen Lösung, z. B. Hybrid Connect, zufrieden sind, sollten Sie erstmal dabei bleiben („Never touch a running system“). Wenn Sie aber auf der Suche nach einem neuen Listbuilding-Plugin sind, sollten Sie sich Thrive Leads anschauen.

    Insbesondere sollten Sie Ihre aktuelle Lösung daraufhin untersuchen, ob Ihre Anmeldeformulare auf mobilen Geräten (Smartphones, Tablets) vernünftig funktionieren bzw. ob Popups auf mobilen Geräten deaktivierbar sind. Hier verschenken Sie sonst viel Potential bzw. riskieren evtl. Abstrafungen durch Google.

    Lizenzen & Preise

    Thrive Leads ist in verschiedenen Lizenzen verfügbar:

    • Single Site License: Lizenz für eine eigene Webseite ($79,39 inkl. 19 % MwSt. für Käufer in Deutschland)
    • 5 License Pack: Lizenz für 5 eigene Webseiten ($115,43 inkl. 19 % MwSt. für Käufer in Deutschland)
    • 15 License Pack: Lizenz für 15 eigene Webseiten ($174,93 inkl. 19 % MwSt. für Käufer in Deutschland)

    Außerdem gibt es die Thrive Membership (Mitgliedschaft): Diese beinhaltet alle WordPress-Themes und alle Plugins von Thrive Themes für beliebig viele eigene Projekte. Sie kostet $107,10 pro Quartal (inkl. 19 % MwSt. für Käufer in Deutschland) bei quartalsmäßiger Zahlung bzw. $271,32 pro Jahr (inkl. 19 % MwSt. für Käufer in Deutschland) bei jährlicher Zahlung.

    Die Agency Membership (Agentur-Mitgliedschaft) wiederum erlaubt auch den Einsatz in Kundenprojekten. Sie kostet $246,33 pro Quartal (inkl. 19 % MwSt. für Käufer in Deutschland) bei quartalsmäßiger Zahlung bzw. $699,72 pro Jahr (inkl. 19 % MwSt. für Käufer in Deutschland) bei jährlicher Zahlung. Potentielle Fiverr-Anbieter u.ä. sollten sich die Bedingungen zur Agency Membership besser vorher genau anschauen ;-)

    Falls Sie bereits ein ThriveThemes-Produkt erworben haben, erhalten Sie ggf. etwas günstigere Konditionen für die Memberships im Mitgliederbereich.

    Bei Angabe einer USt.-ID während der Bestellung wird die MwSt. automatisch abgezogen. Als Faustformel für den Umrechnungskurs können Sie verwenden: 1 US-Dollar entspricht ca. 0,96 € (Stand: 22.04.2017). Dieser Kurs ist natürlich tagesabhängig, außerdem hat Paypal eher ungünstige Wechselkurse.

    In den vergangenen Monaten gab mehrere Preiserhöhungen Preisanpassungen, insbesondere bei den Mitgliedschaften. Sonderangebote sind mir bisher nicht begegnet.

    Der Kaufpreis ist einmalig fällig (außer bei Mitgliedschaften). Dadurch erwerben Sie das Recht, das Plugin dauerhaft zu nutzen und dauerhaft Updates zu beziehen. Der Zugriff auf das Supportforum ist ein Jahr gültig. Ein weiteres Jahr Zugriff kostete mich $47,60. Durch den Kauf eines anderen Thrive-Produktes erhält man aber ebenfalls für vorher gekaufte andere ThriveThemes-Produkte wieder ein Jahr Zugriff auf den Support. Ob diese Regelung so beibehalten wird, kann ich nicht abschätzen.

    Für Hybrid Connect-Kunden gab es 2015 zur Produkteinführung von Thrive Leads einige Wochen lang ein wirklich unwiderstehliches Upgrade-Angebot, dieses ist aber beendet.

    Es scheint nicht ohne weiteres möglich zu sein, Lizenzen von einer Domain auf eine andere „umzuziehen“. Hier ist mind. eine Supportanfrage notwendig; es kann aber sein, dass eine Lizenz nicht erneut auf einer anderen Domain verwendet werden kann.

    Kauf & Installation

    Die Bezahlung von Thrive Leads wird über Paypal abgewickelt und sollte keine Schwierigkeiten aufwerfen. Nach dem Kauf erhalten Sie Zugriff auf den Mitgliederbereich von Thrive Themes. Dort wird Ihnen dann zum Einen die ZIP-Datei zum Download angeboten und Sie können den Lizenzschlüssel einsehen, den Sie zum Aktivieren des Plugins benötigen. Außerdem erhalten Sie für 1 Jahr Zugriff auf das (englischsprachige) Supportforum.

    Die ZIP-Datei ist aktuell (Version 1.95.20; Stand 02.07.2017) ca. 11 MB groß. Sie sollten also sicherstellen, dass Sie solch’ große Dateien bei Ihrem Webhoster hochladen können. Ansonsten können die entpackten Dateien natürlich „von Hand“ mit einem FTP-Programm auf den Webspace geladen werden; das dauert dann einige Minuten.

    Nach der Installation müssen Sie das Plugin aktivieren: dazu geben Sie die beim Kauf verwendete Mailadresse sowie den Lizenzschlüssel ein, den Sie im Mitgliederbereich erhalten haben.

    Die gesamte Benutzeroberfläche ist auf englisch. Die Übersetzung zu einer deutschen Benutzeroberfläche wäre mit einem entsprechenden Editor möglich, würde aber Einiges an Arbeit erfordern (Ich versuche mich gerade daran). Die Texte in den Optin-Formularen selber – die also von Ihren Seitenbesucher gesehen werden – können Sie natürlich komplett auf deutsch einrichten; Sie können jeden angezeigten Text beliebig ändern.

    => Haben Sie Fragen zu Thrive Leads? <=

    Eigene Erfahrungen

    Es wäre zu schön gewesen, wenn ich selber keine Probleme zu Beginn gehabt hätte :-) Ich habe das Plugin am 17.02.2015 direkt zum öffentlichen Verkaufsbeginn erworben (und habe dabei das Upgrade-Angebot für Hybrid Connect-Kunden genutzt).

    Meine Demoseite läuft beim Hoster All-Inkl., der ja bekannt dafür ist, dass Dateirechte ein wenig stringenter gehandhabt werden (was in Punkto Sicherheit auch absolut sinnvoll ist). Ich musste die Dateien des Plugins komplett manuell per FTP übertragen (es kann aber sein, dass ich hier was übersehen habe und es doch einfacher gegangen wäre). Bei einer zweiten Testinstallation bei einem anderen Hoster (Netcup) konnte ich das Plugin problemlos über die WordPress-Oberfläche installieren. Diese Arbeit ist aber nur einmal fällig: Das Update des Plugins hingegen problemlos über die WordPress-Oberfläche, auch wenn es manchmal ein wenig länger dauert. Als ich das Plugin gekauft habe, war Version 1.02 aktuell; inzwischen (Stand: 14.03.2017) gibt es Version 1.95.13 .

    Nach der Installation hat die Aktivierung des Lizenzschlüssels erst nach Kontakt zum Support geklappt. Ob das nun ein Einzelfall war oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Es treten wohl momentan auch noch hier und grundsätzliche Probleme beim Einsatz des Plugins auf. Als WordPress-Anfänger sollte man das Plugin vielleicht noch ein wenig reifen lassen … Wer aber relativ problemlos auf einer Testinstallation o.ä. rumspielen kann, sollte dies einfach mal machen.

    Beim Test der noch neuen API-Anbindung war ich nicht erfolgreich mit GetResponse. Ich konnte zwar die Liste auswählen, aber es fand kein Eintrag statt. Mit AWeber hat es hingegen einwandfrei funktioniert: Nach Eintragung einer Testadresse erscheint diese als „pending“ im AWeber-Account und die Bestätigungsmail ging zuverlässig raus. (Nachtrag vom 14.02.2016: Die API-Anbindung mit GetResponse funktioniert mittlerweile reibungslos)

    Bei mir läuft das Plugin und ich kann derzeit keine groben Patzer entdecken.

    Im Großen und Ganzen bin ich mit der Bedienung zufrieden. Jedoch kann es bei den verschiedenen Optionen, die sich bei Erstellung/Änderung eines Formulares im visuellen Editor ergeben, schonmal ein wenig unübersichtlich werden.

    Übersicht der Videos

    (Die Videos von April/Mai 2016 werden jeweils bei YouTube geöffnet. Die Erstellung der Optin-Formulare gestaltet sich nach dem Upgrade auf Version 2.0 deutlich anders; neue Videos folgen)

    Einführungsvideo

    MultiStep-Lightbox extrem …

    Es muss nicht immer ein Optin sein …

    SmartLinks mit Thrive Leads

    Thrive Leads Anbindung AWeber über API

    Thrive Leads Anbindung GetResponse über API

    Thrive Leads Anbindung MailChimp über API

    Thrive Leads Anbindung CleverReach über HTML

    Thrive Leads Anbindung Klick-Tipp über HTML (statt API!)

    Mein Fazit

    Das gefällt mir:

    • Verschiedene populäre Optin-Typen in einem Plugin vereint
    • Sehr weitgehende Kontrolle darüber, auf welchen Beiträgen und Seiten welches Anmeldeformular erscheint
    • Leistungsfähige Splittest-Funktionen
    • Responsives Design der Anmeldeformulare
    • Formulare können bei Usern mit mobilen Endgeräten unterdrückt werden
    • Einfache Anbindung vieler Newsletter-Systeme per API

    Das gefällt mir nicht so gut:

    • Content Locker nur bedingt brauchbar
    • Bedienung kann aufgrund der vielen Möglichkeiten unübersichtlich werden

    Die beiden Punkte, die mal als „Minuspunkte“ hier standen (keine API-Anbindung, keine Multi-Step-Optins) wurden ja inzwischen ergänzt.

    Natürlich steht Thrive Leads nicht alleine auf dem Markt. In zukünftigen Reviews kann ich noch besser einen Vergleich zu anderen Produkten anbieten. Ich bin jedoch schon jetzt sicher, dass Thrive Leads bei diesem Vergleich ganz oben mitspielen wird.

    Im Februar 2014 hatte ich das Vorgängerprodukt Hybrid Connect gekauft. Nach einigen Tagen habe ich es aber entnervt „in die Ecke geworfen“, weil mir Zuvieles nicht gefallen hat.

    Abgesehen von den oben erwähnten „Kinderkrankheiten“ kann ich Thrive Leads hingegen momentan guten Gewissens empfehlen. Positiv erwähnen möchte ich, das Thrive Leads auch in den letzten Monaten – wir haben jetzt November 2016 – sehr engagiert weiter entwickelt worden ist.

    Thrive Leads Demoseite Thrive Leads Verkaufsseite

    Soweit mein nun doch recht lang geratener Review. Was halten Sie von Thrive Leads? Wünschen Sie sich weitere Details oder ein Webinar? Ich freue mich über Ihren Kommentar oder Klick:

    Ja, dieser Testbericht hat mir gefallen!